Sonntag, 21. März 2010


Etwas aus meinem familiären Leben wollte ich in meinen Blog nicht einbringen. So war mein Vorhaben. Was nun geschehen ist, beeinflusst mich und mein Leben aber so stark, dass ich mein momentanes Schweigen hier kurz unterbrechen möchte. Um mir dann die Zeit zu nehmen, die ich brauche, mein kreatives Leben wieder aufzunehmen und auch davon berichten zu können.
Vor eineinhalb Wochen habe ich meine Mutter verloren, 1/2 Jahr nach der Diagnose Krebs. Die letzten Wochen in ihrem Leben waren geprägt von der Macht, die diese Krankheit auszuüben vermag. Aber auch von der Liebe und Fürsorge, die sie durch ihre Familie erleben durfte. Der Abschied schmerzt sehr und die Trauer überrollt mich oft in Wellen und mit einer Macht, die ich mir vorher nicht hatte vorstellen können. Aber dass sie im Herzen weiterlebt, ihre Nähe spürbar ist, das ist eine -im Moment oft mit Tränen verbundene- doch tröstliche Erfahrung.

Kommentare:

  1. Sich Zeit lassen und nehmen zum Trauern und traurig sein,das ist so wichtig.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben viel Kraft.

    Herzliche Grüße

    Barbara

    Denk Dir ein Bild.... Weites Meer. Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel und gleitet hinaus in die offene See. Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird. Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es. Da sagt jemand: nun ist es gegangen. Ein anderer sagt: es kommt. Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

    (Peter Streiff)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Evelyn,

    natürlich kannst Du gerne schreiben,eine Mail zu Dir ist unterwegs.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Meine Gedanken sind bei dir, fühl dich gedrückt! LG Susa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Evelyn,
    der Text von Peter Streiff ist wunderschön - Butterfly hat die richtigen Worte gefunden.

    Du weisst, dass ich ganz oft an Dich und Euch denke.

    Fühl Dich umarmt.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Ich drücke Dich und denk' an Dich!
    Alles Liebe
    Ursi

    AntwortenLöschen
  6. Sterben ist nur ein Umziehen in ein schöneres Haus.
    Kübler-Ross Elisabeth.
    Ich wünsche dir viel Kraft für deine Trauer und liebe Menschen die dir beistehen.
    Elfi

    AntwortenLöschen
  7. Du brauchst jetzt "deine" Zeit!

    Mit liebem Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Evelyn,
    ich kann gut mit dir fühlen, hab meine Mutter auch letzten Sommer verloren. Sie war zwar schon alt und der Tod eine Erlösung für sie, aber wenn die Mutter geht, dann trifft uns das ganz besonders schlimm!
    Mich hat die Gewissheit etwas getröstet, daß meine Mam nun ohne Krankheit und Beschwerden im Himmel ist, auch wenn sie mir oft fehlt!
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Evi,fühl Dich ganz fest gedrückt und gewiss,dass ich für die ganze family bete!
    Nimm Dir die Zeit ,die Du brauchst zum trauern und zum Gedanken ordnen...
    In Liebe Dori

    AntwortenLöschen
  10. ...kennt Barbara denn unsere Todesanzeige*****Worte zur richtigen Zeit*** Liebe Grüße, Heidi

    AntwortenLöschen
  11. meine herzliche anteilnahme. ich hoffe, dass du den schmerz ertragen kannst und wünsche dir für die wellen der trauer viel kraft.
    alles liebe,
    linnea

    AntwortenLöschen
  12. Mir tut es so leid, so etwas Trauriges lesen zu müssen! Es wird besser mit der Zeit - aber die Trauer wird dich nie verlassen und so zu einem Teil von dir. Was ja nichts Schlechtes sein muss. Mach was dir gut tut und wenn die Zeit kommt, lass auch das Lachen ohne schlechtes Gewissen zu. Mein Vater starb als ich sieben war, vor genau 30 Jahren und mittlerweile bin ich älter als er es jemals wurde. Ich vermisse ihn immer noch, nach jedem Umzug hänge ich als erstes ein Bild von ihm an die Wand und habe immer noch Ängste, Nähe zu zu lassen, weil ich den liebgewonnenen Menschen ja verlieren könnte. Hinter jedem Blog steht ein Mensch und du kannst selbst entscheiden, wie viel du hier von dir preisgibst. Die Kommentare zeigen aber, dass ganz viele Menschen die dich gar nicht persönlich kennen an dich denken. Wir werden auch noch hier sein, wenn du länger nicht bloggst.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Evelyn,
    ich möchte dir meine herzliche Anteilnahme ausdrücken. Ich wünsche dir Zeit und den Beistand deiner Lieben und deiner Freunde um den Tod deiner Mutter zu verarbeiten. Alle Liebe Eva

    AntwortenLöschen
  14. Ihr Lieben, auf diesem Weg möchte ich euch allen ein herzliches Dankeschön sagen. Für eure in Worte gefassten Gedanken, den Trost und die Anteilnahme. Es tut sehr gut, zu wissen, dass mitgefühlt wird.
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Evelyn!
    Das tut mir so leud für dich! Wirklich.
    Die Mutter ist und bleibt ein so naher, wichtiger Mensch, ein ganzes Leben lang... dass sie einmal nicht mehr da sein könnte, ist so unvorstellbar, denn sie war da, immer, vom allerersten Atemzug an...
    Ich denke an dich, obwohl ich dich nicht kenne, und ich wünsche dir aus tiefstem Herzen, dass du getröstet wirst und irgendwann wieder froh und mutig vorausschauen kannst. Das wird dauern... Dieses Sterben...ich hadere so sehr mit diesem Thema... mir ist Tag für Tag so schrecklich und schmerhaft bewusst, dass wir alle eines Tages sterben werden. Im Grunde gibt es gar nichts, was sicherer ist als diese Tatsache. Und das macht mir so Angst.
    Du bist jetzt einen Teil dieses Weges mit deiner lieben Mama gegangen. Bestimmt hast du viel gesehen, gelernt, gefühlt; ein Einblick in ein Mysterium.
    Aber das sind nur Gedanken. Vielleicht sind sie dumm.
    Ich möchte dich einfach wissen lassen, dass ich traurig bin für dich.
    herzlich
    bora
    PS. Und bittebitte, entschuldige dich nicht, wenn du "mich" in meinem Blog nicht mehr so oft besuchen kannst oder magst! Was ist schon ein Blog? Das Leben spielt doch anderswo, oder?
    Nimm dir alle Zeit der Welt, denn was du jetzt fühlst ist das, was zählt.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Evelyn,
    ich hoffe, dass es dir gut geht und grüße dich ganz herzlich
    Eva

    AntwortenLöschen
  17. Heute ist Muttertag... Ich denken gerade an dich und deine Trauer und schicke dir so ein paar ganz liebe Gedanken!
    Bora

    AntwortenLöschen
  18. Sei ganz fest umarmt - und mögest du Menschen um dich haben, die dir wohl tun und dich in deiner Trauer begleiten. maria

    AntwortenLöschen
  19. Das tut mir sehr leid. Schön, dass sie in deinem Herzen weiterlebt. Fühl dich gedrückt. Ich wünsche dir Kraft und Menschen, die dir beistehen. nik

    AntwortenLöschen